Füchse in Wohngebieten

Derzeit wird beobachtet, dass sich verstärkt Füchse in Auggen, vorwiegend im Bereich „Dobelmatten“ (Dietrich-Koger-Straße und Blauenblickstraße) aufhalten.

Diese werden u. a. durch unsachgemäße Kompostierung von Küchenabfällen, offen liegendes Hunde- oder Katzenfutter, weggeworfene Lebensmittel oder offene Mülltonnen angelockt. Vor allem kranke Tiere, die selbst keine Beute mehr machen können, nutzen dieses einfache Nahrungsangebot.

Hier ist auch im Hinblick auf den Fuchsbandwurm, Staupe und die Räude Vorsicht geboten.

Die Fuchsbandwurm-Erkrankung ist zwar eine seltene Erkrankung, die allerdings in der Regel mit einem schweren Krankheitsbild einhergeht. Hier werden folgende Maßnahmen empfohlen: Salat, Gemüse und Früchte vor dem Rohverzehr gründlich waschen, nach Arbeiten im Freiland die Hände gründlich waschen. Hunde und Katzen, die im Freiland Mäuse fangen, sollten regelmäßig gegen Bandwurmbefall behandelt werden.

Die Räude ist eine Hautkrankheit die hauptsächlich durch direkten Kontakt zwischen Tieren übertragen wird. Die Milben können aber auch vom Wirt auf den Boden fallen und mehrere Wochen in der Umwelt überleben. Bei Haustieren kann die Räude behandelt werden, bei Wildtieren endet die Krankheit meist mit dem Tod. Menschen können infiziert werden, meist heilt jedoch die Krankheit spontan ab.

Durch den umsichtigen Umgang mit Lebensmitteln, vermeiden von offen ausgebrachtem Tierfutter und Abfällen (Kompostierung, gelber Sack) können Sie dazu beitragen, dass u. a. Füchse und Waschbären nicht verstärkt in Wohngebiete gelockt werden bzw. sich dort aufhalten. Lassen Sie Ihre Hunde nicht unbeaufsichtigt, um die Ansteckung mit der Räude und dem Fuchsbandwurm zu vermeiden.

Weitere allgemeine Informationen finden sie unter http://wildtiere-stadt.wildtiere-bw.de/ Für weitere Fragen steht Ihnen auch das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald unter 0761/2187-3817 zur Verfügung.