Menü
zur Startseite
Impressionen aus Auggen

Willkommen in Auggen –

Willkommen im Markgräflerland

Aktuelles

Präventionshinweise des Polizeipräsidiums Freiburg aufgrund aktueller Betrugsserie:

Enkeltrick: Betrüger nutzen WhatsApp

Der Enkeltrick ist eine bekannte Betrugsform, die vor allem ältere Mitmenschen trifft. Nun nutzen die Täter auch WhatsApp, um ihre Opfer im Namen von Töchtern, Söhnen und Enkeln zu Geldüberweisungen zu bewegen. Die Polizei erklärt, wie man sich schützen kann.

Hallo Mama, mein Handy ist kaputt. Das ist meine neue Nummer: So oder so ähnlich beginnen die WhatsApp-Nachrichten, versandt von einer unbekannten Nummer. Der Gedanke an die eigene Tochter oder den Sohn lässt viele der unbekannten Nummer antworten. Wie beim klassischen Enkeltrick am Telefon beginnen die Betrüger ihre Masche mit einer namenlosen Anfrage. Dann spinnen sie ihre Geschichte fort.

Die Kriminellen bitten im Namen einer Tochter, eines Sohnes oder eines anderen Familienmitglieds die neue Nummer zu speichern – und um Geld. Bei der aktuellen Masche per WhatsApp erklären sie, dass auf dem neuen Handy kein Online-Banking möglich sei. Sie bitten, einen Geldbetrag für sie zu überweisen. Wie gewohnt sei es sehr dringend.

Immer mehr Fälle des sogenannten “Enkeltrick 2.0” werden bekannt. Wie so oft überweisen die Opfer das geforderte Geld im Glauben daran, mit dem eigenen Kind oder Enkel zu kommunizieren. Die Polizei rät daher, bei WhatsApp-Nachrichten von unbekannter Nummer besonders misstrauisch zu sein.

So schützen Sie sich vor Betrug per WhatsApp:
• Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht automatisch ab.
• Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Nummer nach.
• Geldüberweisungen über Whatsapp und andere Messenger sollten immer misstrauisch machen und überprüft werden.
• Achten Sie auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten Nachrichtendienstes
Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie sich beraten lassen, so melden Sie sich gerne über freiburg.pp.praevention@polizei.bwl.de.

Wir möchten, dass Sie sicher leben!
Ihr Polizeipräsidium Freiburg


Solidarität und Hilfe für die Ukraine

Krieg in der Ukraine

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
erschreckend ist es für uns zu sehen, dass es bislang keine positiven Zeichen gibt, die auf ein baldiges Ende in dem entsetzlichen Krieg gegen die Ukraine hoffen lassen.

Umso schöner ist es zu sehen, dass wir als Gemeinde von unseren Einwohnerinnen und Einwohnern viele Hilfsangebote erhalten. Auch uns liegen mittlerweile erste konkrete Handlungsanweisen vom Landkreis vor, die wir gerne an Sie weiter kommunizieren.

1. Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz für ankommende Flüchtlinge
Die hier ankommenden Menschen können Anträge auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz stellen. Dies muss nicht persönlich erfolgen. Die Anträge können per Mail, Fax oder postalisch an den Fachbereich Sozialhilfe und Flüchtlinge (FB 270) im Landratsamt gesandt werden.
Einen Kurzantrag finden Sie auf unserer Homepage (unter folgendem Link: Kurzantrag AsylbLG).

Voraussetzung für die Antragsstellung ist die polizeirechtliche Anmeldung bei der Gemeinde. Die polizeiliche Anmeldung erfolgt bei unserem Einwohnermeldeamt. Bitte vereinbaren Sie vorher einen Termin bei Frau Adler-Ley: 07631/367715. Die Terminvergabe erfolgt kurzfristig.
Die Auszahlung der Leistung kann grundsätzlich auf ein deutsches Girokonto erfolgen. Jeder Mensch, der in Deutschland gemeldet ist, kann ein Guthabenkonto eröffnen. Alternativ ist eine Barauszahlung möglich, dies im Landratsamt in Freiburg oder begrenzt in den Außenstellen Neustadt und Müllheim möglich.

2. Wohnraum – und Unterstützungsangebote
Die Koordinierung der Wohnraum- und Unterstützungsangebote erfolgt beim Landratsamt. Diese Angebote werden aber über die jeweiligen Gemeinden gesammelt und dann an das Landratsamt übermittelt. Bitte wenden Sie sich bei solchen Angeboten immer direkt an uns, nicht an das Landratsamt, da ein direkter Kontakt die personellen Kapazitäten des Landratsamtes übersteigt.
Auch für die Wohnraum und Unterstützungsangebote hat der Landkreis uns entsprechende Formulare bereitgestellt, diese können Sie ebenfalls auf unserer Homepage abrufen (unter folgendem Link: Hilfsangebote und Wohnraum).

Bitte senden Sie die ausgefüllten Formulare an standesamt@auggen.de oder buergermeister@auggen.de
Viele der Wohnungsangebote, die uns derzeit erreichen, sind zeitlich befristet. Dies kann in der Folge dazu führen, dass Menschen in den Kreisgemeinden obdachlos werden. Daher wäre es grundsätzlich natürlich vorteilhaft, wenn eine längerfristige Unterbringung möglich ist. Aber: Jedes Angebot hilft! Daher sind uns natürlich alle Angebote herzlich willkommen, auch die, die eine zeitlich befristete Hilfestellung ermöglichen.

Sollten Sie Fragen haben, rufen Sie gerne bei uns an!

Kontakt im Rathaus:
Nicole Diringer-Hunger, Tel. 07631-36 77-16

Für die Gemeinde Auggen,

Ulli Waldkirch
Bürgermeister


Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine

Kurzantrag Asylbewerber - Ukraine Formular (AsylbLG GU)PDF
1 MB
Informationen für ukrainische StaatsangehörigePDF
75 kB
Regionalverkehr Freiburg - Geflüchtete fahren kostenlosPDF
98 kB

Dringend Wohnraum gesucht

Die Flüchtlingswelle aus der Ukraine geht weiter, immer mehr Menschen verlassen das Kriegsgebiet und kommen auch zu uns. Wohnraum wird dringend gesucht, besonders längerfristige Angebote. Falls Sie ein Zimmer, eine Mietwohnung oder sogar Ihre Ferienwohnung anbieten können, setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung. Die Anmietung von Wohnraum wird über das Landratsamt vergütet.

Nähere Informationen erhalten Sie:
Rathaus Auggen
Nicole Diringer-Hunger, Tel. 07631-36 77 -16
standesamt@auggen.de

Sie möchten Wohnraum für ukrainische Geflüchtete zur Verfügung stellen?

Alle Formulare bitte zur zentralen Weiterleitung an das Rathaus der Gemeinde Auggen schicken

Meldeformular für Wohnraum an ukrainische FlüchtlingePDF
685 kB

Private Unterbringung von geflüchteten Ukrainer/innen

Bestellung/Änderung von Abfallbehältern aufgrund der Aufnahme von geflüchteten Menschen

Änderungen/Neuanmeldung Abfallgefäße aufgrund der Aufnahme GeflüchteterPDF
192 kB

Sie möchten helfen?

Alle Anfragen laufen über das Rathaus Auggen

Geld- und Sachspenden für die UkrainePDF
89 kB
Geldspenden - Liste an geprüften InstitutionenPDF
123 kB
Checkliste für sicheres SpendenPDF
32 kB

Mögliche Hilfsangebote für ukrainische Geflüchtete -Formulare ans Rathaus Auggen senden.

Kontaktformular Hilfsangebote (z.B. Dolmetscher)PDF
1 MB

Willkommen in Auggen

Liebe Besucherin, Lieber Besucher,

wir laden Sie herzlich ein, unseren lieblichen Wein- und Erholungsort Auggen bei einem digitalen Rundgang näher kennen zu lernen.

Der Weinort Auggen liegt landschaftlich idyllisch eingebettet am Fuße der Vorbergzone des Südschwarzwaldes, umgeben von den berühmten Weinbergen, Auggener »Schäf« und »Letten«.

Auggen ist der größte selbstständige Weinort des Markgräflerlandes.

Hier in Südbaden, im bekannten Dreiländereck (Deutschland – Schweiz – Frankreich), im Herzen des Markgräflerlandes, finden Sie eine einzigartige Kulturlandschaft. Die Menschen sind freundlich und aufgeschlossen, eine ganz besondere Gastfreundschaft erwartet Sie. Hier erleben Sie Lebensqualität pur!

Unsere Region bietet Ihnen vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, sowohl kulturell, wie auch kulinarisch. Lassen Sie sich von der Badischen Küche verwöhnen und genießen Sie die Spitzenweine aus Auggen, zum Beispiel bei einer Weinprobe im Winzerkeller Auggener Schäf.

Ihnen liebe Besucherinnen und Besucher, wünsche ich viel Freude bei der Erkundung unserer historischen Weinbaugemeinde, welche erstmals im Jahre 752 urkundlich erwähnt wurde.

Sollten Sie Fragen, Wünsche oder Anregungen haben, so wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung.

Ulli Waldkirch
Bürgermeister